Freitag, 20. März 2015
 
Dr. Kristina Schröder zeichnet Gütersloher Polizistin aus
 
 

Freitag, 20. März 2015
 

Dr. Kristina Schröder zeichnet Polizeihauptkommissarin Ellen Haase mit dem "ZNS-Preis für eine besondere Frau" aus
 

Mit dem „ZNS-Preis für eine besondere Frau“ ehrt die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung Frauen, die nicht im Rampenlicht stehen. Die aber durch ihr täglichen Tun Außergewöhnliches leisten, sich für hirnverletzte Unfallopfer und die Prävention von Kopfverletzungen einsetzen. Der Preis wurde im Jahr 2013 anlässlich des 80. Geburtstages von Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Er wird alle zwei Jahre anlässlich des Weltfrauentages vergeben. Preisträgerin 2015 ist Polizeihauptkommissarin Ellen Haase aus Gütersloh. Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung zeichnet sie für ihr außergewöhnliches Engagement im Bereich Prävention von Kopfverletzungen aus.
 
Ellen Haase setzt sich seit vielen Jahren als Verkehrssicherheitsberaterin der Polizei und bundesweit anerkannte Radhelm-Expertin für das Helmtragen beim Radfahren ein. Aber auch über ihre Dienstzeit hinaus engagiert sie sich leidenschaftlich für Fragen der Verkehrssicherheit und hat dabei besonders Kinder, Jugendliche und Senioren im Fokus. Seit dem Beginn ihrer Dienstzeit im Jahr 1977 hat die Gütersloher Polizistin und jetzige Opferschutzbeauftragte für Unfallopfer der Kreispolizeibehörde viele schwere Unfälle gesehen und sich mit den Schicksalen der Unfallopfer auseinandergesetzt. Ellen Hasse ist überzeugt, dass der selbstverantwortliche Schutz von Radfahrern, beispielsweise durch Helme und Reflektoren, viele Unfälle vermeiden hilft. „Ihr Engagement, ihre Kreativität und ihre erfolgreichen Konzepte sind bemerkenswert. Die konsequente Initiative, mit denen Ellen Hasse Verkehrsteilnehmer jeden Alters für Unfallgefahren sensibilisiert, hat sicher vielen von ihnen schon das Leben gerettet“, so ZNS-Geschäftsführerin Helga Lüngen.
 
Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung und Ellen Haase verbindet eine lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Helga Lüngen: "In enger Kooperation mit Ellen Haase entstand unsere vielfach beachtete Plakatkampagne 'Ein Helm hilft, bevor wir helfen müssen', mit der wir bundesweit für den Kopfschutz geworben haben. Unter ihrer fachkundigen Mitwirkung entwickelten wir das Grundschulprojekt 'Fahrradhelm macht Schule'. Und der jährlich stattfindende Schulwettbewerb 'Go Ahead‘ ist die Fortführung eines von Ellen Haase 2002 initiierten Videowettbewerbs der Kreispolizeibehörde Gütersloh." 
 
Die feierliche Verleihung des „ZNS-Preis für eine besondere Frau“ an Polizeihauptkommissarin Ellen Haase fand im Rahmen des Frühlingsempfangs der Stiftung am 19. März 2015 in Berlin statt. Überreicht wurde der Preis durch die Präsidentin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung, Dr. Kristina Schröder MdB, Bundesministerin a.D..
 

Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems mit Sitz in Bonn wurde 1983 von Frau Dr. med. h.c. Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für Schädelhirnverletzte und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem  Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Sie engagiert sich in der Präventionsarbeit für Unfallverhütung. Bis heute konnten rund 30 Mio. Euro aus Spendenmitteln für über 675 Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden. Jedes Jahr erleiden rund 270.000 Menschen Schädelhirntraumen, knapp die Hälfte von ihnen ist jünger als 25 Jahre. Dank der medizinischen Fortschritte kann vielen von ihnen geholfen werden.
 
 
----------
Quelle: ZNS - Hannelore Kohl Stiftung  -  Helga Lüngen